EFI Colorproof XF, EFI Fiery XF, EFI eXpress, EFI Colorproof eXpress, Proof, Proofing, Fotodruck
Krügercolor - Dr. Jürgen Krüger

 

Dr. Jürgen Krüger ist FOGRA Digital Print Expert

Dr. Jürgen Krüger ist
FOGRA Digital Print Expert

Hauptnavigation

Home

Inhaltsverzeichnis

RIP’s für Proof, Produktion
und Foto

Drucker für Proof, Produktion
und Foto

Papiere für Proof, Produktion
und Foto

Colormanagement Dienstleistung, Hard- & Software

Toner, Tinte & mehr

Schnäppchenmarkt

Impressum & AGB

Kontakt-Anfragen

Bestellen

Andere EFI Proofing Produkte

EFI Colorproof XF

EFI Designer Edition

EFI Colorproof eXpress

 

Mehr zu EFI Fiery XF 5.0

EFI Fiery XF 5.0 Überblick

Adobe PDF Print Engine

Upgrade & Crossgrade Aktion

Upgrades innerhalb von
EFI Fiery XF 5

 

Funktionen und Optionen von
EFI Fiery XF 5.0

Produktstruktur und Optionen

Ausgabeoptionen

Color Verifier Option

Colormanager Option- zur Profilerstellung

Spotcolor Option - Sonderfarben

OneBit & Dot Creator Option

Production Option

Fiery Option

Photo Option

Cut Server Option

Print & Cut Option

Unterstützte Drucker

Unterstützte Meßgeräte

Konfigurationsbeispiele

Hardware-Voraussetzungen

 

Alte EFI Colorproof XF Versionen

EFI Colorproof XF 2.6

EFI Colorproof XF 3.0

EFI Colorproof XF 3.1

EFI Colorproof XF 4.0

EFI Colorproof XF 4.1

EFI Colorproof XF 4.5

 

RIP’s für Proof, Produktion und Foto - EFI Fiery XF

Ihr Ansprechpartner für alles rund um Proof,
RIP Software und Farbmanagement:
Dr. Jürgen Krüger
Tel. 030 / 76 28 80 47
E-Mail:
info@dr-juergen-krueger.de

Krügercolor ist FOGRA Zertifiziert - EFI Fogra Cert

Krügercolor ist
FOGRA Zertifiziert

EFI Fiery XF for Proofing und for Production - bei uns einsatz- und vorführbereit

Sie sind hier: Home : RIP’s für Proof, Produktion und Foto : EFI Fiery XF : EFI Fiery XF Spot Color Option

EFI Fiery XF 5.0 for Proofing und EFI Fiery XF 5.0 for Production

Stand: 01.12.2017

aus EFI Colorproof XF 4.5 wird EFI Fiery XF 5
in zwei Versionen:
EFI Fiery XF 5 for Proofing
und
EFI Fiery XF 5 for Production

Proofing & Production Solutions with BEST Technology

EFI Fiery XF 5.2
seit Dezember 2013 verfügbar

EFI Fiery XF 5 wurde im Juni 2014 abgelöst durch EFI Fiery XF 6.
Aktuell ist die Version
EFI Fiery XF 6.4

EFI Fiery XF
BESTColor Technology in EFI Fiery XF
EFI Coloproof XF 6 upgrade

Gute Gründe zum
Upgrade auf EFI Fiery XF 6

Sonderfarbenverarbeitung in
EFI Fiery XF 5 - die Spot Color Option
  
Die Spot Color Option ist Bestandteil aller EFI Fiery XF 5 Konfigurationen, die neu gekauft werden. In von EFI Colorproof XF upgedateten Version kann die Spot Color Option eventuell fehlen, weil sie in der Altversion nicht mitgekauft worden ist.
Durch den Nachkauf der Spot Color Option kann eine EFI Fiery XF 5 for Production oder for Proofing nachgerüstet werden.

Für die korrekte Verarbeitung und Darstellung von Sonderfarben - reizen Sie den Farbraum Ihres Druckers aus

Konsistente Farben über alle Medien sind unentbehrlich für ein durchgängiges Erscheinungsbild jedes Unternehmens. Firmen- und Hausfarben werden daher oft als Sonderfarben definiert, um den einheitlichen Auftritt sicherzustellen und das Markenimage zu pflegen. Mit der Spot Color Option garantieren Sie Ihren Kunden die korrekte Wiedergabe ihrer individuellen Farben.

Die Spot Color Option von EFI Fiery XF 5 ermöglicht Ihnen das einfache Verarbeiten und die farbverbindliche Ausgabe von Jobs mit Sonderfarben.
Damit können Sie insbesondere im Bereich von Markenartiklern und der Verpackungsindustrie erfolgreich tätig sein.

Integrierte Sonderfarbbibliotheken

für HKS (E, K, N, Z, K 3000 plus, N 3000 plus), Pantone, DIC, und Toyo sind die Sonderfarbbibliotheken in der EFI Fiery XF Spotcolor Option integriert.
Auch die Pantone plus Bibliotheken sind integriert.

Fehlerhaft benannte Sonderfarben? - Kein Problem!

Wenn Sie Proofs von angelieferten Daten erstellen, bekommen Sie manchmal Fehlermeldungen “unbekannte Sonderfarbe”. Meist liegt es daran, daß eine Sonderfarbe falsch benannt wurde, oft nur ein Rechtschreibfehler (z.B. HKS3E ohne Leerzeichen). Bei der Film- oder Plattenherstellung ist das nicht relevant, es wird eben für jede Sonderfarbe ein extra Film bzw. eine extra Platte erstellt. Mit der EFI Fiery XF Spot Color Option können sie extrem einfach für die falsch benannte Sonderfarbe einen Alias erstellen, der auf die richtige Sonderfarbe zeigt und dann proofen.

Schneidepfade - Cut Conturen - sind i.a. als Sonderfarben angelegt

Schneidepfade oder Schneidemarken werden i.a. als Sonderfarben angelegt. Daher ist die Spot Color Option notwendige Voraussetzung für die Produktoptionen, die mit dem Schneiden zu tun haben, also die Print & Cut Option, die Cut Marks Option, die Cut Server Option und auch für die Layout Option.
Die EFI Fiery XF 5 Spotcolor Option ermöglicht u.a.
- Eine oder mehrere Sonderfarben nicht zu drucken oder zu proofen - wenn die
  damit festgelegten Schneidepfade oder -Marken nicht gedruckt werden sollen
- Sonderfarben umzubenennen, wenn nötig

Optimierung der Darstellung von Sonderfarben mittels L*a*b* - Korrektur

Mit einer L*a*b* - Korrektur für eine bestimmte Kombination von Papier, Profil, Drucker und Druckbedingung wird die Darstellung der Sonderfarben nicht beeinflußt - da sie ja explizit “am Farbmanament vorbei” entsprechend Ihres L*a*b* - Wertes mit dem Papierprofil gedruckt werden. 
Eine L*a*b* - Korrektur nur für die verwendeten Sonderfarben bringt deutlich bessere Ergebnisse - das ist mit einer Optimierung über den Dynamischen Medienkeil in der EFI Fiery XF 5 schnell und effektiv möglich. Die Ergebnisse sind überzeugend.

EFI Colorproof XF Spot Color Option

EFI Fiery XF 5
und aktuelle Betriebssysteme
--> mehr Infos

HKS Fächer
Pantone Fächer

Pantone Fächer

Die Pantone plus Bibliotheken sind in der EFI Fiery XF 5  integriert.

Die Pantone Plus Series wurde im Mai 2010 als aktualisierte Version des Pantone Matching Systems eingeführt. Mit der Einführung und in den Jahren danach kamen mehrere hundert neue Farben hinzu. Die “alten” Pantone Farben sind in den Pantrone plus Farben unverändert enthalten!
Wenn Ein alter Pantone Fächer die gleiche Farbe anders anzeigt als ein neuer Pantone Plus Fächer, ist einer von beiden nicht in Ordnung, meist der alte überlagert.

Neu bei Pantone Plus ist, daß die Farben auch digital von Pantone definiert worden sind. Damit ist die Uneinheitlichkeit (BEST, EFI, X-Rite, Gretag, Heidelbert, Adobe hatten alle unterschiedliche L*a*b* - Werte für die Pantone Farben) beseitigt, die Farben sind auch digital einheitlich definiert.

Aus Kompatibilitätsgründen zu den alten Farbdefinitionen kann man in der EFI Fiery XF 5 die Pantone Plus Library explizit aktivieren oder deaktivieren.

Der Dynamische Medienkeil wird automatisch aus den 4 Primärfarben, dem Papierweiß, allen Sonderfarben in der Datei und den sonstigen bildbestimmenden Farben gebildet.
Bei der Optimierung kann man auswählen, daß nur die Sonderfarben optimiert werden und erhält damit eine L*a*b* - Korrektur für die betreffenden Sonderfarben.

Zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen der Spotcolor Option von EFI Colorproof XF gehören:

• Manuelle oder messtechnische Sonderfarbendefinition von Volltönen und
   Halbtönen

• Definition der Sonderfarben-Transparenz, pro Sonderfarbe und Sonderfarben-
   tabelle um das Erscheinungsbild im Überdrucken zu beeinflussen

• Komplette Sonderfarb-Bibliotheken für Pantone, Pantone Plus, HKS,
   HKS 3000 Plus und Toyo

• Unbeschränkte Anzahl von Sonderfarben pro Auftrag

• Sonderfarbendefinition in L*a*b* (16 Bit, Eingabe und Verarbeitung der
   L*a*b* - Werte mit 2 Stellen nach dem Komma) und CMYK/CMYKOG und
   Inkjet CMYK/CMYKOG/CMYKRGB (reine Druckertinte)

• Definition von Gradationskurven in Prozent, kombinierbar mit gemessenen
   Charakterisierungsdaten

• Aliasfunktion zur Identifizierung von Sonderfarben, die vom Standard
   abweichend benannt sind

• Prozessfarben (Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz) können als Sonderfarben
   definiert oder durch solche ersetzt werden (z. B. ein warmes Rot ersetzt
   Magenta)

• Das Messen von Farbwerten aus der Anwendung heraus macht Fremdlösungen
   überflüssig
 

EFI Colorproof XF Sonderfarbeditor

Screenshot vom EFI Colorproof XF Sonderfarbeditor

Gretag Eye-One

Gretag i1Pro bzw.
ES-1000E

Für die meßtechnische Definition von Sonderfarben (also das Ausmessen einer Vorlage) benötigen Sie ein von EFI Colorproof XF unterstütztes Spektralphotometer.

Können alle Sonderfarben dargestellt werden?
  
Beim Proofen von Sonderfarben wird nicht wie in der Druckerei beim Druck die Farbe aus einem extra Farbeimer genommen, sondern es werden die Sonderfarben mit der Tinte des Druckers gedruckt - also simuliert.
Es können daher nur solche Farben exakt gedruckt werden, die im Farbraum der Drucker-Papier-Tinte-Papierprofil Kombination auch darstellbar sind.
Sonderfarben wie Gold, Silber oder Neongrün können daher nur annähernd dargestellt werden.
Seit der Version EFI Colorproof XF 4.0 ist die Sonderfarben Simulation deutlich verbessert worden, so daß Sonderfarben, die am Rand oder außerhalb des druckbaren Farbraums liegen, besser angenähert werden und beim Überdrucken von Sonderfarben auf Prozeßfarben und Sonderfarben auf Sonderfarben noch genauere Ergebnisse erreicht werden.

Ob eine Sonderfarbe exakt wiedergegeben werden kann, hängt vom Farbraum des Druckers ab. Je größer dieser ist, umso mehr Sonderfarben können exakt wiedergegeben werden. Mit dem neuen
EPSON Stylus Pro 4900 sind lt. EPSON 98% der Pantonefarben darstellbar.

Im Color Editor als Teil der Spot Color Option von EFI Fiery XF 5 können Sonderfarben selbst definiert, Tonwertkurven definiert und das Transparenz- und Überdrucken- verhalten von Sonderfarben beeinflußt werden.
Insbesondere wenn Sonderfarben überdrucken oder überdruckt werden und dann auch noch nicht als Vollton gedruckt werden, sind jedoch keine Wunder zu erwarten.
Duplex-Dateien z.B. sind nicht sinnvoll zu proofen.

Korrekte Konfiguration der Sonderfarbverarbeitung
  
In der EFI Colorproof XF ist die Sonderfarbverarbeitung konfigurierbar:

• Wenn unter In-RIP-Separation “Aktivieren” oder “Erzwingen” ausgewählt ist, werden
   die Sonderfarben unter Umgehung des Farbmanagements für die Prozeßfarben
   entsprechend ihres L*a*b* - Wertes (bzw. ihrer individuellen Definition per Color
   Editor) im maximalen Farbraum des Druckers gedruckt.

• Wenn unter In-RIP-Separation “Deaktivieren” ausgewählt ist, werden die CMYK
   -Ersatzwerte der Sonderfarben genommen, die in der zu proofenden Datei für die
   Sonderfarben angegeben sind, und diese laufen durch das ganz normale
   Farbmanagement der EFI Colorproof XF
.

Korrekte Konfiguration der Sonderfarbverarbeitung in EFI Colorproof XF

Korrekte Konfiguration der Sonderfarbverarbeitung in EFI Colorproof XF