Colormanagement, ColorLogic, Farbmanagement, Profilierung, ICC Profil, Profilerstellung, Devicelink Profile, Color Server, CoPrA, ZePrA, ColorAnt

 

Dr. Jürgen Krüger ist FOGRA Digital Print Expert

Dr. Jürgen Krüger ist
FOGRA Digital Print Expert

Hauptnavigation

Home

Inhaltsverzeichnis

RIP’s für Proof, Produktion
und Foto

Drucker für Proof, Produktion
und Foto

Papiere für Proof, Produktion
und Foto

Colormanagement Dienstleistung, Hard- & Software

Toner, Tinte & mehr

Schnäppchenmarkt

Impressum & AGB / Datenschutz

Kontakt-Anfragen

Bestellen

Colormanagement Lösungen von ColorLogic

ColorLogic ColorAnt

ColorLogic CoPrA

ColorLogic ZePrA

ColorLogic Devicelink Profile

ColorLogic Packaging Suite

ColorLogic - unterstützte Meßgeräte

Colormanagement Lösungen von ColorLogic - Werkzeuge für Farbprofis

Krügercolor ist FOGRA Zertifiziert - EFI Fogra Cert

Ihr Ansprechpartner für alles rund um Proof,
RIP Software und Farbmanagement:
Dr. Jürgen Krüger
Tel. 030 / 76 28 80 47
E-Mail:
info@dr-juergen-krueger.de

Krügercolor ist
FOGRA Zertifiziert

Stand:  15.06.2020

Colormanagement Lösungen vonColorLogic -  bei uns einsatz- und vorführbereit

Sie sind hier: Home : Colormanagement Lösungen von ColorLogic

Colormanagement Lösungen von ColorLogic

ColorLogic ZePrA

Typische Einsatzbereiche von ZePrA

Die typischen Einsatzbereiche von ZePrA für die Automatisierung von Farbmanagementaufgaben sind:

zurueck

Zurück

• Digitaldrucker möchten, dass Ihre Druckdaten auf der Digitaldruckmaschine
   genauso aussehen wie im Offsetdruck
• Druckereien möchten automatisiert Farbanpassungen von Daten unterschiedlicher
   Druckvorstufen-Lieferanten vornehmen, um die Separationen im Druckjob zu
   vereinheitlichen
• Druckvorstufenhäuser haben einen großen Altdatenbestand von druckfertigen
   Vorlagen und wollen diese an einen neuen Druckstandard oder an ein anderes
   Druckverfahren anpassen
• Druckereien und Druckdienstleister können gesamte Dokumente mit falschen oder
   unseparierten Daten für den geforderten Druckstandard oder den Hausstandard
   umseparieren
• Druckereien können Druckfarbe durch die Verwendung von ColorLogic SaveInk
  -Profilen einsparen
• Druckdienstleister oder Druckereien wollen angelieferte gemischtfarbige PDF/X-3
   oder X-4 Dateien in CMYK + ev. Sonderfarbe vereinheitlichen, ohne störende
   RGB Farbräume
• Medienneutral angelegte Dokumente können unter Ausnutzung des maximalen
   Farbumfangs in die gewünschten Druckfarbräume konvertiert und dabei die
   gleiche Farberscheinung erzielt werden
• Druckereien und Druckdienstleister wollen Sonderfarben in CMYK wandeln, um sie
   in 4C zu drucken
• Druckereien und Druckdienstleister wollen Sonderfarben in ein Multicolor Profil
   z.B. CMYK + Orange + Grün + Violett umwandeln, um die Sonderfarben ain 7c
   zu Drucken und somit das Umrüsten der Druckmaschine oder der
   Digitaldruckmaschine oder des High-Speed Inkjets auf ein Minimum
   zu reduzieren.
• Druckereien wollen Sonderfarbverläufe in der Gradation anpassen, um
   Tonwertzuwächse zu kompensieren
• Bildagenturen möchten getaggte und ungetaggte Bilddaten automatisiert in
   einen Standard-Farbraum bringen und mit einem definierten Ziel-Profil versehen
   (taggen)
• Agenturen möchten Ihre Daten automatisch und standardisiert für
   unterschiedliche Standard-Druckbedingungen anpassen
• Dienstleister für den Verpackungsdruck wollen PDF/X-5n-Dateien automatisiert
   über ein Mehrkanal-Profil separieren

    

Das liest sich recht abstrakt, deshalb hier einige Anwendungsbeispiele aus der Praxis:

Beispiel 1:
Die Grafikabteilung eines Möbelhauses hatte über 70000 Produktbilder, die immer wieder verwendet werden mußten. Die Bilder lagen alle in cmyk vor, fast alle ohne eingebettetes Profil, einige auch mit falschem Profil.
Konvertiert wurden die Bilder in den Jahren davor aus RGB über “Modus” im Photoshop, mit Farbmanagement- einstellungen die per Zufall entstanden waren.
Die Ergebnisse waren schrecklich (Rollenoffset nach SC-Paper), unpassende Farben und extrem wellige Ausdrucke wegen des für den Rollenoffset viel zu hohen Farbauftrags.

Lösung:
Die jeweils benötigten Bilder wurden mit dem Profile Tagger analysiert, das jeweils passendste Profil zugewiesen und dann mit dem Colorserver in das “richtige” Profil für den neueingerichteten Workflow konvertiert.
Das ganze lief vollautomatisch ab, die Bilder wurden in einen Hotfolder kopiert und kamen fertig konvertiert mit korrekt zugewiesenem Profil in einem Ordner an und konnten sicher und mit stimmenden Farben weiterverarbeitet werden.

Beispiel 2:
Eine Agentur hatte seit mehreren Jahren jedes Jahr einen Katalog mit weit über 200 Seiten erstellt, immer in CoatedFOGRA27.
Vier Wochen vor Abgabetermin hat der Auftraggeber die Druckerei gewechselt und die neue Druckerei hat die Druckdaten nach FOGRA39 verlangt.
Die Lösung war Weiterarbeiten in CoatedFOGRA27 und konvertieren der fertigen Druckdaten mit dem Colorserver per Devicelinkprofil in isocoated_v2.