Monitore für Proof & Foto, Wide Gamut, Farbmanagement,
ICC-Profil, Monitor kalibrierung
Softproof, basICColor display 6

 

Dr. Jürgen Krüger ist FOGRA Digital Print Expert

Dr. Jürgen Krüger ist
FOGRA Digital Print Expert

Hauptnavigation

Home

Inhaltsverzeichnis

RIP’s für Proof, Produktion
und Foto

Drucker für Proof, Produktion
und Foto

Papiere für Proof, Produktion
und Foto

Colormanagement Dienstleistung, Hard- & Software

Monitore für Bildbearbeitung und Design

Toner, Tinte & mehr

Schnäppchenmarkt

Impressum & AGB / Datenschutz

Kontakt-Anfragen

Bestellen

Spectraview ist zurück

Monitor Kalibrierung und Profilierung

Ihr Ansprechpartner für alles rund um Proof, Fotodruck,
Monitore, RIP Software und Farbmanagement:
Dr. Jürgen Krüger
Tel. 030 / 76 28 80 47
E-Mail:
info@dr-juergen-krueger.de

Die NEC Spectraview Reference Monitore sind zurück!

Sie sind hier: Home : Monitore für Bildbearbeitung und Design : Kalibrierung und Profilierung : damit arbeitet Krügercolor

Die RIP’s für Proof, Produktion und Foto finden Sie hier.

Stand: 15.02.2021

MYIRO-1 Monitorkalibrierung

Wir kalibrieren und profilieren unsere Monitore mit dem Konica Minolta MYIRO-1 oder dem basICColor squid 3
und mit der Software basiccolor display 6 pro.

Unsere Empfehlung für beste Ergebnisse:
Das Konica Minolta MYIRO-1 und basICColor display 6 pro.

Monitore für Bildbearbeitung und Design

Monitor Kalibrierung und Profilierung

Software basiCColor display 6

Software basiCColor display 5

Meßgerät basiCColor squid 3

Meßgerät basiCColor Discus

Software NEC Spectraview Profiler

 

Colormanagement Lösungen von basICColor

Upgrades auf
basICColor display 6

basICColor display 6 pro

basICColor display 6 - unterstützt Meßgeräte und Monitore

basICColor display 6 - unterstützte Betriebssysteme

basiCColor display 6 pro und MYIRO-1 - bei uns einsatz- und vorführbereit

Beste Ergebnisse bei der Monitorkalibrierung mit dem Konica Minolta MYIRO-1

Die besten Ergebnisse bei der Monitorkalibrierung und -profilierung
erreichen wir mit dem Konica Minolta MYIRO-1.
Die Gründe dafür sind
- Die extreme Meßgenauigkeit des MYIRO-1.
- Die extrem gute Wiederholgenauigkeit der Messungen,
   die Schwankungen von Messung zu Messung sind außerordentlich klein.
- Das sehr geringe Grundrauschen des Sensors.
   Dadurch sind die Meßwerte auch bei sehr dunklen Farben auf dem
   Monitor sehr genau, so wie sonst nur bei Colorimetern mit einer großen
   Meßöffnung wie dem Squid 3 (das hat aber deutlich größere
   Schwankungen zwischen verschieden Messungen und zwischen
   verschiedenen Geräten dieses Typs) oder dem Diskus.
- Meßgeräte werden bei der Messung warm, durch den Energieverbrauch
   bei der Messung und durch die Wärme des Monitors.
   Das MYIRO-1 erwärmt sich kaum und hat extrem geringe Verschiebungen
   (“Thermischer Shift”) der Meßwerte durch die Erwärmung.
- Das MYIRO-1 ist ein Spektralphotometer. Damit wird das gesamte
   Spektrum des vom Monitor kommenden Lichts gemessen.
   Ein Colorimeter wie das Squid 3 oder der Diskus oder ein Spyder messen
   nur 3 Schmale Banden des Spektrums in Grün, Rot und Blau.
   Daher wird für ein Colorimeter immer eine Korrekturtabelle für den zu
   messenden Monitortyp bzw. dessen Hintergrundbeleuchtung benötigt.
   Solche Korrekturtabellen (“Korrekturmatrix” genannt) werden in der
   Regel vom Hersteller des Meßgerätes zur Verfügung gestellt und von der
   Monitorkalibrierungssoftware ausgewertet.
   Wenn diese Korrekturmatrix nicht perfekt zum Monitor paßt, sind die
   Ergebnisse der Kalibrierung unbefriedigend. Aufgrund der ständigen
   Weiterentwicklung der Monitore passiert genau das, daß neue Monitore
   eine Hintergrundbeleuchtung haben, die nicht gut zu den vorhandenen
   Korrekturmatrizen paßt.
   Ein Spektraphotometer braucht solche Korrekturmatrizen konstruktions-
   bedingt nicht.
- Warum sind dann andere Spektralphotometer nicht so gut für die
   Monitorkalibrierung und -profilierung geeignet?
   Meßgenauigkeit, Wiederholgenauigkeit, Grundrauschen und Thermischer
   Shift sind beim MYIRO-1 einfach besser.






Wie kommt das
MYIRO-1 an den Monitor?
Das MYIRO-1 wird ohne Monitorhalterung geliefert, es ist auch keine nachzukaufen.
Das MYIRO-1 hat auf der Oberseite eine Schraubfassung für Fotostative (das kleine Format 1/4 Zoll). Mit einem solchen Stativ mit Kugelkopf wird das Gerät vor den Monitor gestellt, Abstand zur Displayoberfläche ca. 1-5 mm, so dicht wie möglich herangehen. Vorsicht! Nicht das Display zerkratzen!
Hinweis: Wenn Sie sich einen lichtundurchlässigen Ring aus Pappe und Bastelfilz als Abstandhalter basteln wollen, achten Sie darauf, daß sowohl die Pappe als auch der Filz komplett schwarz und nicht reflektierend ist!
Ein unüberlegter Versuch von mir mit blauem Filz brachte eine sehr merkwürdige Kalibrierung!
 

Das basICColor squid3 ist wieder verfügbar!
basICColor squid 3

Das basICColor squid3 ist ist sehr schnell und bringt sehr gute Ergebnisse, reicht aber bei weitem nicht an die Ergebnisse des Konica Minolta MYIRO-1 heran.

Die Unterschiede sind dabei abhängig vom Monitortyp.

Auch mit der
hier beschriebenen Korrelation der Meßgeräte wird aus einem sehr kostengünstigen Squid 3
kein MYIRO-1.
Aber:
- das Squid 3 hat eine große Meßöffnung, und das
   einfallende Licht muß nur in 3 Teile geteilt werden (es
   ist ein Colorimeter) und nicht in 34 Spektralbereiche wie
   bei einem Spektralphotometer.
   Daher sind die Meßwerte auch bei sehr dunklen Farben
   auf auf dem Bildschirm genau, weil der Abstand zum
   Grundrauschen des Sensors groß genug ist.
- Das squid 3 erwärmt sich praktisch nicht auf dem
   Monitor, daher hat es praktisch keinen thermischen
   Shift.
- Mit der Korrelation des squid 3 auf das MYIRO-1 hat
   man eine optimal auf den eigenen Monitor passende
   Korrekturmatrix und bekommt damit sehr gute
   Ergebnisse bei der Kalibrierung und Profilierung.
 

MYIRO-1 am Monitor auf einem kleien Fotostativ