Monitore für Proof & Foto, Wide Gamut, Farbmanagement,
ICC-Profil, Monitor kalibrierung
Softproof, basICColor display 5

Hauptnavigation

Home

Inhaltsverzeichnis

RIP’s für Proof, Produktion
und Foto

Drucker für Proof, Produktion
und Foto

Papiere für Proof, Produktion
und Foto

Colormanagement Dienstleistung, Hard- & Software

Monitore für Bildbearbeitung und Design

Toner, Tinte & mehr

Schnäppchenmarkt

Impressum & AGB / Datenschutz

Kontakt-Anfragen

Bestellen

Monitore für Bildbearbeitung und Design

Monitor Kalibrierung und Profilierung

Software basiCColor display 6

Software basiCColor display 5

Meßgerät basiCColor squid 3

Meßgerät basiCColor Discus

Software NEC Spectraview Profiler

 

Colormanagement Lösungen von basICColor

 

 

 

Beim Start von basICColor display 6 sird nach angeschlossenen Monitoren, Meßgeräten und Normlichtboxen gesucht

Beim Start von basICColor display 6 sird nach angeschlossenen Monitoren, Meßgeräten und Normlichtboxen gesucht
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

display 6 suchen Sie den gewünschten vordefinierten Workflow mit allen Einstellungen für die Kalibrierung aus

Nach dem Start von basICColor display 6 suchen Sie den gewünschten vordefinierten Workflow mit allen Einstellungen für die Kalibrierung aus
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

Den basiccolor display6 Workflow mit allen Einstel- lungen für die Kalibrierung definieren Sie im Edito

Den Workflow mit allen Einstel- lungen für die Kalibrierung definieren Sie im Editor
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

basICColor display6 Während des Messens wird Ihnen der Fortschritt visuell angezeigt

Während des Messens wird Ihnen der Fortschritt visuell angezeigt
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

basICColor display6 Auswertung

Nach Beendigung des Messung wird das Profil automatisch gespeichert und aktiviert.
Im Vorschaufenster wird das Profil als Gitte angezeigt und ein frei Wählbares Referenzprofil zum Vergleich.
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

basICColor display6 Auswertung

Anschließend können Sie einen Report als PDF speichern.
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

Auswertungsreport von basICColor display6

Auswertungsreport von basICColor display6.
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

 

Dr. Jürgen Krüger ist FOGRA Digital Print Expert

Dr. Jürgen Krüger ist
FOGRA Digital Print Expert

Monitor Kalibrierung und Profilierung

Ihr Ansprechpartner für alles rund um Proof, Fotodruck,
Monitore, RIP Software und Farbmanagement:
Dr. Jürgen Krüger
Tel. 030 / 76 28 80 47
E-Mail:
info@dr-juergen-krueger.de

basICColor - Ende und Neuanfang
Wir haben für die Monitorkalibrierung und -Profilierung immer mit der Soft- und Hardware von basICColor gearbeitet.
Wie es mit den basICColor Produkten in Zukunft weitergeht, lesen Sie hier.

Stand: 02.12.2019

Sie sind hier: Home : Monitore für Bildbearbeitung und Design : Kalibrierung und Profilierung : basICColor display 5

Die RIP’s für Proof, Produktion und Foto finden Sie hier.

basICColor displays 6 Startbildschirm

basICColor display 6 Start- bildschirm --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

basiCColor display 6
der neue Standard
in
Monitorkalibrierung
Monitorprofilierung
Monitor Qualitätskontrolle
Lichtkalibrierung und -kontrolle

Komplette Neuentwicklung basierend auf der bewährten High End Lösung zur Monitorkalibrierung und Profilierung basICColor display 5

Diese Software bringt nach unseren Erfahrungen die besten Ergebnisse bei der Monitorkalibrierung und Profilierung.*
Unterstützte Monitore werden vollautomatisch hardwarekalibriert.

Die wichtigsten Unterschiede in basICColor display 6
zur Vorversion display 5:

* 64 Bit Software mit Unterstützung von macOS 10.15 Catalina
* Verbesserte, komplett neu programmierte Profilierungsalgorithmen
* Völlig neues User Interface - intuitivere Bedienung
* Einfache Erstellung von 1-Klick-Workflows - einfachere Arbeit mit der Software,
   weniger Bedienfehler
* Farbraumemulation, z.B. sRGB auf Wide-Gamut-Monitoren für Programme ohne
   Colormanagement (Webdesign, Video…)
* Support von 3D LUTs (bei geeigneten Monitoren)
* Farbraumevaluierung beliebiger ICC-Profile (z.B. für Offset Softproof)
* Umgebungslicht- und Normlichtüberprüfung
* Veraltete Instrumente werden nicht mehr unterstützt, da für diese kein 64 Bit
   Treiber verfügbar sind (Spyder bis 4, DTP94, i1display 2…)
* Die 14-Tage Demolizenz lässt keine Profilerstellung mehr zu, sie dient nur der
   Demonstration der Handhabung der Programme.


Nach jeder Kalibrierung wird der Monitor automatisch überprüft.
Bei der Validierung wird überprüft, wie gut das aus den Meßwerten erstellte Profil und die Kalibrierung tatsächlich vom umgesetzt wird (Das entspricht der Überprüfung in display 5).
Bei der Evaluation wird überprüft, ob ein gewählter Farbraum auf dem Monitor komplett und richtig dargestellt wird.
Mit anderen Worten, es wird überprüft, wie gut mit dem aus den Meßwerten erstellte Profil und der Kalibrierung Daten in einem Referenzfarbraum dargestellt werden können.

Damit werden Messfehler (durch Bildschirmschoner etc.) während der Kalibrierung aufdedeckt und ausgeschlossen.
Die Software ist für den jeweiligen Einsatzzweck (Bildbearbeitung für Druckvorstufe, Fotografie, Videoschnitt, Webdesign, medizinische Anwendungen…) perfekt konfigurierbar.
Bei unterstützten hardwarekalibrierbaren Monitoren ist eine Farbraumemulation möglich (z.B. sRGB-Emulation auf Wide Gamut Monitoren für Webdesign, REC 709 Emulation für den Videoschnitt, ggf. auch DCI-P3 für den Videoschnitt).

Sehr gute Ergebnisse bei der Kalibrierung und Profilierung von iMac.
Oft hört man: “iMacs lassen sich nicht sinnvoll kalibrieren” oder “vor der Kalibrierung war der iMac farbgenauer und hatte keine Abrisse”. - Alles richtig, das ist auch unsere Erfahrung mit diverser anderer Kalibrierungssoftware.
Anders mit der basiCColor display 6 - hier bringt die Kalibrierung und Profilierung des iMac erstaunlich gute Ergebnisse.**

Bei den iMacs und den Apple Thunderbolt-Display ist
eine kombinierte Hard- und Softwarekalibrierung möglich, die weitaus bessere Ergebnisse als die “normale” Softwarekalibrierung liefert.

Mit basICColor display 6 sind die folgenden Monitorklassen hardwarekalibrierbar:
•  NEC Multisync PAxxxW, PAxxxq und die PxxxW
•  die Eizo ColorGraphic und einige ColorEdge Modelle
•  der BenQ PV270  hardwarekalibrierbar!
•  Monitore mit Generic DDC (eingeschränkt, nur Helligkeit)
Einige EIZO CG Modelle haben einen eingebauten Farbsensor, den basICColor display 6 unterstützt.
Manche Quato Intelliproof Monitore - hängt vom jeweiligen Monitor ab, bei vielen ist nur eine Softwarekalibrierung möglich.


* Ausnahme:
Nicht unterstützte hardwarekalibrierbare Monitore sollten besser mit der herstellerspezifischen Lösung kalibriert und profiliert werden.
** Aufgrund der glänzenden Oberfläche sind iMac für die hochwertige Bildbearbeitung trotzdem wenig geeignet.
 

basiCColor display 6 - der neue Standard in Monitorkalibrierung, Monitorprofilierung, Monitor Qualitätskontrolle, Lichtkalibrierung und -kontrolle
basiCColor display 5 - bei uns einsatz- und vorführbereit
Beim Start von basICColor display 6 sird nach angeschlossenen Monitoren, Meßgeräten und Normlichtboxen gesucht

Beim Start von basICColor display 6 sird nach angeschlossenen Monitoren, Meßgeräten und Normlichtboxen gesucht. Diese automatische Erkennung vermeidet viele Fehlerquellen. Den Monitortyp
(z.B. White LED) unbedingt manuell richtig einstellen!
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

Den basiccolor display6 Workflow mit allen Einstel- lungen für die Kalibrierung definieren Sie im Edito

Den Workflow mit allen Einstel- lungen für die Kalibrierung definieren Sie im Editor.
Dort wählen Sie auch aus, ob automatisch validiert und evaluiert werden soll und legen das Referenprofil für die Evaluierung fest.
  --> zum Vergrößern auf das Bild klicken 

Beispiel: Wie gut werden Bilder in isocoated_v2 dargestellt:
- können alle Farben dargestellt
  werden oder sind Farben außerhalb
  des Gamuts des Monitors?
- Wie groß ist die Abweichung bei den
  überprüften Farben oder in den
  Grauwerten?
- Die Referenz ist frei wählbar, sowohl
  dasReferenzprofil, z.B. isocoated_v2,
  als auch die zu evaluierenden CMYK-
  oder RGB-Werte. Das kan z.B. der
  FOGRA Medienkeil 3 sein

Die meisten Videoschnitt- und bearbeitungsprogramme kennen kein Farbmanagement und somit keine ICC-Profile. D.h. die Farben werden nur mit der Kalibrierung des Monitors dargestellt. Damit Sie auf Ihrem Monitor das gleiche sehen wie später auf dem (korrekt eingestellten!) Fernseher zu sehen ist, müssen
- die Tonwertkurve und
- die Größe des Farbraumes des
   Monitors
der späteren Darstellung des Videos entsprechen. Wide-Gamut-Monitore haben aber einen wesentlich größeren Farbraum, der durch die Emulation auf die gewünschte Größe verkleinert wird.
Das geht nur bei wenigen hardware- kalibrierbaren Monitoren.
 

Die Quato Monitore sind mittlerweile mindestens 6 Jahre alt und kommen an Ihr Lebensende.
Rufen Sie uns an für einen adäquaten Ersatz!

Software basICColor display 6 zur messtechnischen Kalibrierung und Profilierung jeglicher
Monitore (LCD, Wide-Gamut-LCD, LED, Laptop)
•  Vollautomatische Hardwarekalibration unterstützter Monitore
•  Lineare L*-Kalibration, Kalibrierung auf einen Gammawert und  sRGB-Kalibration
   für Webdesign und Videoschnitt oder medizinische Anwendungen (dicom)
•  Vollautomatische Hardwarekalibration unterstützter Monitore. Damit wird höchste Präzision für
    Helligkeit, Schwarzwert, Farbtemperatur und Graubalance gewährleistet. Über 3D-Look-Up-Tables
    können auf geeigneten Monitoren beliebige Farbräume emuliert werden. Damit kann auch mit nicht
    farbmanagementfähigen Anwendungen farbrichtig gearbeitet werden (Videoschnitt, Webdesign,
    medizinische Anwendungen…).
•  Einstellmöglichkeit für Weißhelligkeit und die Schwarzhelligkeit (das Kontrastverhältnis ergibt sich
    dann automatisch)
•  Automatische Validierung des Kalibrations- und Profilierungsergebnisses (grafische und numerische
    Auswertung)
•  Automatische Evaluierung des Kalibrations- und Profilierungsergebnisses (grafische und numerische
    Auswertung)
•  Messung des Umgebungslichtes und der Normlichtstation nach ISO 3664
    und ISO 12646
•  Steuerung und Regelung der Beleuchtung von Normlichtstationen (geeignete
    Normlichtgeräte erforderlich)
•  Kalibration und Profilierung auch des Zweitmonitors

Systemvoraussetzungen für basICColor display 6
Windows:
Windows 7, Windows 8/8.1, Windows 10
Intel® Pentium 4-Prozessor
CPU, RAM, Festplattenplatz geeignet für grafische Arbeiten
Grafikkarte mit mind. 1280x1024 Pixel und 24-Bit Farbtiefe
USB-Anschluss

Macintosh:
Mac OS X 10.9 bis einschließlich 10.15 Catalina
CPU, RAM, Festplattenplatz geeignet für grafische Arbeiten
Grafikkarte mit mind. 1280x1024 Pixel und 24-Bit Farbtiefe
USB-Anschluss


Die Lizensierung für basICColor display 6 ist pro Rechner, d.h. für jeden Rechner benötigen Sie eine
Lizenz. Neben den Einzellizenzen für basICColor display 6 gibt es auch eine Lizenz für 6 Arbeitsplätze und eine für 12 Arbeitsplätze in einer Firma an einem Standort.
Eine Site License / Service License / Enterprise License fist ebenfalls verfügbar.

Mit basICColor display 6 erreichen Sie die besten Ergebnisse bei der Kalibrierung / Profilierung von iMacs bzw. Mac Cinema Displays. Als Meßgerät für Kalibrierung / Profilierung von iMacs bzw. Mac Cinema Displays mit basICColor display 6 empfahlen wir bisher den
basICColor DISCUS oder das
basiCColor squid 3.
Der basICColor DISCUS ist leider nicht mehr verfügbar. Das squid 3 wird in Kürze wieder verfügbar sein.

Unterstützung aller gängigen, qualitativ hochwertigen Monitormessgeräte

Unsere aktuelle Empfehlung: Wenn Sie einen haben, dann den
basICColor DISCUS für hochwertige Bildbearbeitung an hardwarekalibrierbaren Wide-Gamut-Monitoren, ansonsten das squid 3. Das Spektralphotometer i1Pro 2 ist für die Monitorkalibrierung weniger geeignet als das squid 3

Automatische Hardwarekalibrierung ausgewählter

•  NEC SpectraView und NEC Spectraview Reference Monitore,
•  NEC Multisync PAxxxW und PAxxxq Monitore
•  EIZO ColorGraphic und einiger EIZO ColorEdge Monitore,
•  Manche Quato Intelliproof Monitore - hängt vom jeweiligen Monitor ab, bei vielen ist nur
    eine Softwarekalibrierung möglich.
•  Apple Monitore (kombinierte Hard- und Sortwarekalibrierung)

Generell können mit basiCColor display 6 praktisch alle Monitore kalibriert und profiliert werden.

Auf dem Mac unter maxOS 10.15 Catalina ist endlich wieder auch eine Kalibrierung und Profilierung mit einem LUT-Profil (auch Tabellenprofil genannt) möglich. Das bringt eine in vielen Fällen deutlich bessere Graubalance als ein Matrixprofil.

Eine bessere und genauere Farbdarstellung bekommt man dabei fast immer. Aber einen billigen Büromonitor oder das Display eines Notebooks ,das nur 6 Bit Farbtiefe hat und noch nicht einmal sRGB als Farbraum erreicht, wird auch mit der besten Kalibrierung nicht zum High-End Bildbearbeitungsmonitor!